ArchitekturGeschichten – Eva Schäfer

ArchitekturGeschichten

ArchitekturGeschichten untersucht die baugeschichtlichen Zusammenhänge von Einzelbauten, analysiert und beurteilt bauliche Ensembles und Ortsbilder. Wir moderieren bei Bedarf Planungsprozesse, koordinieren öffentliche Veranstaltungen, halten wissenschaftliche Vorträge. Wir beraten einzeln oder im Team bei der Konzeption und Planung von Umbau-, Umnutzungs- und Restaurierungsprozessen öffentliche wie auch private Auftraggeberinnen und Auftraggeber.

Arbeitsfelder

ArchitekturGeschichten bietet Dienstleistungen aus den Bereichen Baugeschichte, Denkmalpflege, Bauforschung und Architektur an.

Analyse

Dank langjähriger Berufserfahrung in der Denkmal- und Ortsbildpflege sowie in Lehre und Forschung zu verschiedenen Themen der Denkmalpflege- und Architekturgeschichte, decke ich verschiedene Arbeitsbereiche der Architektur, Denkmalpflege, Architekturgeschichte und Ortsbildberatung ab.  So sind mit wenig Schnittstellen für unterschiedlichste Auftraggeber massgeschneiderte Projekte möglich.  Bei Bedarf können weitere Fachspezialisten aus meinem Netzwerk beigezogen werden und für grössere Projekte lassen sich interdisziplinäre Teams für spezifische Fragestellungen zusammenstellen.

Baugeschichtliche Untersuchungen

Wir untersuchen im Rahmen von Gutachten oder Berichten die Bau- und Restaurierungsgeschichte einzelner Gebäude und dokumentieren die Entwicklung dieser Gebäude. Wir stellen die gewonnenen Erkenntnisse in einen architekturhistorischen Zusammenhang und geben bei Bedarf auch Schutzempfehlungen ab.

Arbeitsfelder im Bereich Bau- und Architekturgeschichte

  • Bauhistorische Untersuchungen vor Ort
  • Baugeschichtliche Detailinventare
  • Raumbücher

Ortsbildanalyse und Entwicklungsstudien

Als Grundlage für Planungen oder qualifizierte Verfahren erstellt ArchitekturGeschichten Berichte und Gutachten zur ortsgeschichtlichen Entwicklung und leitet in Zusammenarbeit mit Planern sensibel eingepasste Entwicklungsmöglichkeiten ab. 

 

Arbeitsfelder im Bereich der Ortsbildpflege:

  • Ortsbauliche Studien
  • Konzepte für sensible Ergänzungsbauten
  • Moderation von Planunsgsprozessen
  • Sensibilisierung lokaler Entscheidungsträger für ortsbauliche Zusammenhänge

Moderation

Diskutieren und umsetzen

Kulturhistorisch bedeutende Gebäude und ihre gestaltete Umgebung verdienen sorgfältige Nutzungs- und Umnutzungskonzepte. Eva Schäfer beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit diesem Themenbereich. Inbesondere auch mit neuen Nutzungen für Kirchenbauten in Europa und den Folgen einer Umnutzung.

Restaurierungsbegleitung Zusammenarbeit

Die besten Ideen entstehen nicht im stillen Kämmerlein, sondern gerade auch am Bau im Austausch mit anderen. Die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen bringt uns weiter. Wir verstehen uns deshalb als Teil eines Teams, das für die uns anvertrauten Zeitzeugen nach der nachhaltigsten Lösung sucht.

Planungs- und Umsetzungsprozesse begleiten Umsetzungskonzepte und Empfehlungen

ArchitekturGeschichten begleitet Bauherrinnen und Eigentümer bei einfachen, aber auch komplizierteren Planungsprozessen, die die nachhaltige Nutzung und Entwicklung historischer Gebäude betreffen. Wir kennen die wichtigsten Herausforderungen und entwickeln zusammen mit den Beteiligten eigene, kreative Lösungen.

Schulung und Sensibilisierung für Baugeschichte und Denkmalpflege Weitergeben und teilen

Auch in der Kulturpflege ist die Verbindung von Theorie und Praxis wichtig. Die praktischen Erfahrungen an Hochschulen, anlässlich einer Tagung oder in kleinerem Rahmen weitergeben zu können, ist ebenso wichtig wie die Vermittlung aktueller Forschungsergebnisse für ein interessierte Laien.

Vermittlung und Moderation:

Referate, Führungen, Workshops und Sitzungskoordination zu verschiedenen Themen.

 

Person

Eva Schäfer

Promotion zur Dr.-Ing. an der Bauhausuniversität Weimar mit dem Thema Umnutzung von Kirchengebäuden, Erfahrungen seit den 1960er Jahren; Architekturstudium an der ETH Zürich / TU Delft

Denkmalpflege

Seit 2020
Selbstständige Tätigkeit in den Bereichen Architekturgeschichte, Ortsbild- und Denkmalpflege sowie wiss. Begleitung bei Umbauprojekten.

2016–2020
Denkmalpflegerin im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau

2006–2016
Mitarbeiterin der Denkmalpflege des Kantons Bern, zunächst in der Ortsbildpflege, dann in der Bauberatung und Restaurierungsbegleitung, ab 2015 zusätzlich Projektleitung interne Weiterbildung (Konzeption)

Aktuelle Forschungsthemen

  • Umnutzung von Kirchengebäuden in Europa (20. Jh. bis heute)
  • Architektur- und Denkmalpflegegeschichte des 19. und 20. Jh.
  • Restaurierungs- und Baugeschichte und Einzelbauten (MA bis heute)
  • Ortsbauliche Studien und Beratung bei Neubauten

Publikationen (Auswahl)

  • Die Zukunft der Kirchen - Umgenutzte Kirchen in der Schweiz, in: Tec21, Nr. 31, Okt. 2021, S. 20-23.

  • Baudokumentation des Bauernhauses in Wila (ZH), interdisziplinäres Forschungs- und Publikationsprojekt, Auftraggeber: Freilichtmuseum Ballenberg, (in Arbeit).

  • Kirchenumnutzung als Chance? Konzepte der 1960er bis 1990er-Jahre, (peer reviewed), in: Bauforschung Online, http://bauforschungonline.ch/bfo-journal-52019.html

  • Umnutzung von Kirchen – Diskussionen und Ergebnisse seit den 1960er Jahren, Weimar 2018 (https://asw-verlage.de/katalog/umnutzung_von_kirchen-1945.html)

Lehre

Seit 2016
Lehrauftrag an der Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte im Masterstudiengang Denkmalpflege und Monumentenmanagement

HS 2021
Lehrauftrag an der Universität Zürich am Institut für Kunstgeschichte Denkmalinventarisierung (Übung und Vorlesung mit lic. phil. Thomas Hurschler)

HS 2017/18 und 2019/20
Div. Lehraufträge an der ETH Zürich am Institut für Denkmalpflege und Bauforschung

Seit 2012
Prüfungsexpertin im MAS Denkmalpflege und Umnutzung an der Berner Fachhochschule (Delegierte des Arbeitskreises Denkmalpflege, akd)

Projekte

Aktuelle Projektauswahl

Baugeschichtliche Gutachten

ArchitekturGeschichten untersucht baugeschichtlich bedeutende Einzelobjekte und Bauensembles. Wir erstellen auf der Basis von Baubeobachtungen vor Ort wie auch Recherchen in Archiven und Quellen baugeschichtliche Detailinventare, Gutachten und Raumbücher, die eine Grundlage für Aus- und Umbaukonzepte sein können und/oder für die Konzeption von Restaurierungsarbeiten.

Kantonsschule Rämibühl, Arch. Eduard Neuenschwander Baudokumentation bauzeitlicher Zustand, 2022

Im Auftrag des Kantons Zürich erstellte ArchitekturGeschichten eine umfassende Baudokumentation der erhalten bauzeitlichen Bausubstanz des gesamten Schulhauskomplexes. Verschiedene Umbauphasen wurden anhand von Beobachtungen am Bau und der Auswertung von Archivalien erarbeitet und dargestellt, ein Bauteilkatalog der erhaltenen bauzeitlichen Oberflächen und der Ausstattung wurde erarbeitet und die erhaltenen Planunterlagen in verschiedenen Archiven zusammengestellt.

Kirchenanlage St. Laurentius Winterthur, Arch. Hermann Baur Bauhistorisches Gutachten, 2022

In Vorbereitung der Gesamtsanierung der Laurentiuskirche sollte eine Dokumentation des noch vorhandenen bauzeitlichen Bestandes vorgenommen werden. Der Bericht umfasst die baugeschichtliche Entwicklung, die Dokumentation verschiedener Umbauphasen, einen Bauteilkatalog der bauzeitlichen Oberflächen und Ausstattung und eine Zusammenstellung der eingesehenen Planunterlagen.

Liegenschaft St. Gallerstrasse 130 in Winterthur Bauhistorisches Gutachten, 2021

Die Liegenschaft befindet sich in einem heterogen bebauten, aber für Winterthur besonders wichtigen ehem. Industriegebiet, das aktuell ein Entwicklungsschwerpunkt der wachsenden Stadt ist. Das zunächst unscheinbare Haus besitzt nicht nur eine interessante Baugeschichte als Postlokal und Schreinerei, sondern besitzt auch weite Teile der ursprünglichen Ausstattung.

Münsterpfarrhaus in Schaffhausen Bauhistorisches Gutachten mit Raumbuch, 2021

Die Baugeschichte der Liegenschaft war weitgehend unbekannt und sollte in Vorbereitung einer Machbarkeitsstudie zusammengetragen werden. Erst seit 1919 im Besitz der Kirchgemeinde, war dieses Haus lange im Besitz der Handels- und Bankierfamilie Hurter, deren Bau- und Umbaumassnahmen sich zeitlich gut einordnen liessen.

Liegenschaft Bachtelstrasse 104 in Winterthur Bauhistorisches Gutachten mit Raumbuch, 2021

Die Liegenschaft wurde ausgehend von einem Rebbauernhaus Anfang des 20. Jh. zum Wohn- und Atelierhaus ausgebaut und jahrzehntelang sorgsam gepflegt und modernisiert. Die Liegenschaft soll umgebaut werden, im Auftrag der Denkmalpflege erstellte ArchitekturGeschichten eine ausführliche Baudokumentation der Baugeschichte sowie ein Raumbuch.

Ehem. Sennhaus des Klosters Pfäfers in St. Margretenberg Bauhistorisches Gutachten, 2021

Das Gebäudeensemble wurde im Hinblick auf eine Handänderung und einen geplanten Umbau bauhistorisch untersucht. Die Arbeiten erfolgten in einer Arbeitsgemeinschaft und brachten dank erhaltener Bauabrechnungen detaillierte Einblicke in den Bauprozess des 1708 errichteten Wohnhauses und der sieben Jahre jüngeren, zugehörigen Scheune.

Zusammenarbeit mit Bauhistorische Untersuchungen Thomas Hurschler 2021

Villa Traubengut in Winterthur Baugeschichtliches Gutachten mit Raumbuch, 2020/2021

Die Villa Traubengut in Winterthur ist ein ausserordentlich gut erhaltener Vertreter der Villenbebauung vor der Stadt. Das Gutachten beinhaltete die genaue Dokumentation der vorhandenen Ausstattung und die Aufarbeitung der Bau- und Umbaugeschichte. Gleichzeitig eröffnete es die Möglichkeit, die Wirtschafts- und Sozialgeschichte Winterthurs im frühen 20. Jh. greifbar zu machen.

 

 

Ehemaliges Konstanzisches Amtshaus in Schaffhausen Baugeschichtliches Gutachten mit Raumbuch, 2020/2021

Das ehemalige Amtshaus des Bischofs von Konstanz in Schaffhausen wurde mitte des 16. Jh. als solches eingerichtet und umgebaut. Erstaunlich präzise Angaben zum Bauprozess  sind erhalten und so konnte die Konzeption und die Ausdehnung des Gebäudekomplexes dokumentiert werden. Als Wohn- und Geschäftshaus ging es im 19. Jh. durch die Hände verschiedener einflussreicher Familien, die es zeitgenössisch ausstatteten. 

Inventare

Inventare der Baudenkmäler können im Aufbau, im Detaillierungsgrad und hinsichtlich ihrer Rechtskraft unterschiedlich aussehen, die wissenschaftlichen Beurteilungskriterien sind jedoch vergleichbar. Inventare begründen die (mögliche) Schutzwürdigkeit eines einzelnen Gebäudes oder eines Ensembles, sie dienen den Bau- und Planungsbehörden als Beurteilungsgrundlage und sind auch eine wichtige Grundlage für die Forschung zur Bau- und Siedlungsgeschichte eines Ortes oder einer Region.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Projektpartnern erstellt ArchitekturGeschichten auch architekturgeschichtliche Inventare für Quartiere und ganze Gemeinden.

 

Winterthur Ruhtal, Pilotprojekt zur Ausweisung der Schutzzwecke Inventar der Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung, 2021/2022

ArchitekturGeschichten konnte als Pilotteam am Beispiel des Quartiers Ruhtal die Schutzzwecke für Objekte von kommunaler Bedeutung der Stadt Winterthur entwickeln (Arbeitsgemeinschaft mit Bauuntersuchung Thomas Hurschler).

Altstadt Schaffhausen Inventar der schutzwürdigen Bauten (VKD), 2021 bis 2023

Seit Sommer 2021 laufen die Inventarisierungsarbeiten für das Inventar der Altstadt Schaffhausen. Ortsbegehungen sowie Quellenrecherchen sollen Aufschluss über die architektonische und städtebauliche Bedeutung von rund 300 Einzelbauten geben. Dieser Auftrag wird in einer Arbeitsgemeinschaft erarbeitet.

 

Ortsbildpflege

ArchitekturGeschichten erstellt Studien zu vorhandenen ortsbaulichen Zusammenhängen für Quartiere und Ensembles, entwickelt zusammen mit Partnern Konzepte für sensible Ergänzungsbauten und moderiert auch Planungsprozesse. Zur Sensibilisierung der Projektbeteiligten oder interessierter Gruppen konzipiert ArchitekturGeschichten bei Bedarf auch Führungen, Workshops oder Schulungen.

 

Dorfkern Grosshöchstetten Studienauftrag 1. Rang, 2022

Studie der ortsbaulichen Entwicklung als Basis einer guten Einordnung von Neubauten im Dorfkern. Beratungsmandat im Rahmen des ausgeschriebenen Studienauftrags im Auftrag des Architekturbüros Scheitlin & Syfrig (Luzern) und Weber + Brönnimann Landschafts­archi­tekten AG. 

"Der spannende Konzeptansatz sieht eine subtile Einbindung von drei neuen, mit unterschiedlichen Identitäten versehenen Gebäuden vor. Das Projekt überzeugt damit, dass die drei Neubauten nicht primär zu sich selbst, als vielmehr zu ihrer jeweiligen, unmittelbaren Situation eine adäquate Reaktion suchen. Sie werden dann auch entsprechend nach ihrem dorfbaulichen Hauptanliegen benannt." (Auszug aus dem Jurybericht)

Lyss, Studienauftrag «Schulgasse-Kreuzgasse-Hauptstrasse» Studienauftrag 1. Rang, 2022

Als Expertin für Ortsbildfragen und Denkmalpflege Teil des interdisziplinär zusammengesetzten Teams zur Erarbeitung eines Bebauungskonzepts im Dorfkern unter der Federführung von Bellorini Architekten, in Zusammenarbeit mit Weber+Brönnimann Landschaftarchitekten und Soziale Plastik – Martin Beutler Bern.

Ortsbauliche und denkmalpflegerische Begleitung

Denkmalpflegerische Beratung

Wir beraten Bauherrschaften bei Restaurierungs- und Umbaufragen am und im Baudenkmal. Das können kleinere Fragen, wie die Farbgebung oder auch grössere konzeptionelle Fragestellungen zum Beispiel für den langfristigen Unterhalt und eine passende Neunutzung eines historischen Ensembles sein.

Apotheke, Marktgasse 27, 4900 Langenthal Fassadensanierung, 2021/2022

Die Fassaden wurden nach Befund wiederhergestellt und die überputzten Fenstergewände wurden freigelegt und restauriert.

Die Aufgabe bestand darin, eine Konzeption für diese Wiederherstellungsarbeiten zu entwickeln, das Farbkonzept wie auch die Reparaturarbeiten mit den beteiligten Handwerkern und in enger Kooperation mit der Bauherrschaft fachlich zu begleiten.

Leistung: Denkmalpflegerische Baubegleitung

Bern, Brückfeldstrasse Fassadensanierung und Balkonrestaurierung, 2021 (Baubegleitung)

Fassadensanierung des Wohnhauses von 1909. Hier wurde ein rückführendes Farbkonzept für die Fassade gewählt, um die urspr. hell gefasste Hauszeile zu beruhigen. Wiederherstellung der Balkone mit urspr. Materialkonzept (Asphaltbelag).

Gesamtprojektleitung und denkmalpflegerische Baubegleitung

Konstanz, D, Zumsteinstrasse Fassadensanierung 2021/2022 (Baubegleitung)

Feuchtigkeitsschäden auf beiden Fassaden mussten repariert werden. Neue Farbigkeit auf der Rückfassade, Sandsteinreparaturen und Restaurierung der Putzoberflächen. Denkmalpflegerische Baubegleitung

Verantwortlicher Architekt, Frohwin Lüttin, Konstanz.